FAQ – oft gestellt Fragen

Veranstalter ist die Behörde für Schule und Berufsbildung. Der Fachausschuss Schach der Behörde organisiert zusammen mit dem Hamburger Schachjugendbund und dem Hamburger Schachverband das Turnier.

Jan Pohl (Vorsitzender Fachausschuss Schach, Schulschachreferent HSJB)
Björn Lengwenus (Fachausschuss Schach)
Larissa Hatje (Fachausschuss Schach)
Ruben Lengwenus (Fachausschuss Schach)
Juni Kwon (Fachausschuss Schach)
Hendrik Schüler (Hamburger Schachverband)
Fabian Tobianski (Hamburger Schachjugendbund)

Natürlich nicht. Schach ist ein Denk-Sport. Beim Gewichtheben darf der Trainer auch nicht einen Teil des Gewichts selber stemmen. Die Spieler spielen ihre Partien alleine und müssen sich an die Regeln halten und sie selbst reklamieren. Und eigentlich bekommen das – auch die Kleinsten – alle ziemlich gut hin.

Nein, alle Partien werden ohne Uhren gespielt. Um 13.30 Uhr werden alle noch nicht beendeten Partien von den Schiedsrichtern abgeschätzt.

Unbedingt. Es gibt eine Fremdspielerbörse, wo überzählige Spieler an andere Mannschaften vermittelt werden. Viel schlimmer ist es, wenn eine Mannschaft gar nicht an den Brettern sitzt, weil sie zuhause geblieben ist. Das ist schade und sollte möglichst nicht passieren. Auch am Tag vorher kann man noch per E-Mail absagen.

Da in den letzten Jahren die Telefone der Organisatoren nicht mehr still standen, weil jeder noch etwas ganz Wichtiges wissen wollte, wurde diese FAQ-Liste eingerichtet. Fragen können an die E-Mail-Adresse (info (at) alsteruferturnier.de) gestellt werden.

Turniersieger wird ein Team, das dreifach Glück hat:

  1. Man muss seinen Wettkampf 8:0 gewinnen.
  2. Die eigene Alsteruferseite muss das Turnier für sich entschieden haben.
  3. Man muss aus dem Lostopf aller 8:0 Sieger gezogen werden.

Jeder Sieger und jedes Siegerteam. Die Mannschaftsführer geben das Spielprotokoll gemeinsam bei der Ergebnisannahme ab (die Stände befinden sich in jedem Spielbereich). Dort bekommen sie im Gegenzug Gutscheine für die Urkunden. Die Urkundenausgaben befinden sich im Umlauf der Eingangsebene. Hat die eigene Mannschaft gewonnen (also 4,5 Punkte erspielt), dann bekommt auch die Mannschaft eine Urkunde ausgehändigt.

Um 13.15 Uhr beginnt die große Abschluss-Bühnenshow, die alle Teilnehmer und Begleiter von den Tribünen anschauen dürfen. Um 13.30 Uhr steht dann fest welche Alsterseite gewonnen hat und auch das Siegerteam wird dann ausgelost. Erst danach fahren die Shuttlebusse zurück nach Stellingen.Es gibt ein buntes Rahmenprogramm aus Mitmachaktionen, Simultanturnieren, Training, Messeständen und einer riesigen Tombola, die erst zur Siegerehrung den Hauptgewinn auslost. Niemand soll sich an diesem ganz besonderen Schachtag langweilen.

Die Grundschulen spielen wie schon im letzten Jahr zweimal, da sie oft sehr schnell fertig werden. Sobald alle 8 Partien eines Wettkampfs beendet sind, wird der Rückkampf begonnen. Dafür wird dann der zweite Spielprotokollbogen benutzt. Die Aufstellung darf vom ersten zum zweiten Wettkampf verändert werden. Ersatzspieler können also zum Zuge kommen. In den Lostopf für den Gesamtsieg kommt eine Grundschulmannschaft, wenn sie EINEN Wettkampf 8:0 gewonnen hat. Für die eigene Alsteruferseite wird bei der Turnierleitung allerdings nur die Hälfte aller Punkte eingerechnet (sonst wäre es ja ungerecht, weil Grundschüler viel mehr Punkte für das eigene Alsterufer sammeln können). Jeder erhält auch nur eine Urkunde. Selbst wenn er zweimal gewonnen hat.

Nach dem Anmeldeschluss brauchen wir noch ca. zwei Wochen, dann werden die Unterlagen (Mannschaftskarten/ Sitzpläne) per E-Mail an alle Schulen (Adresse, die bei den Meldungen angegeben wurde) verschicken. Die Paarungen und Sitzpläne werden auch auf der Homepage veröffentlicht und können von dort ausgedruckt werden.

Sie haben das Protokoll fein säuberlich ausgedruckt, vielleicht schon ausgefüllt und zuhause auf dem Schreibtisch liegen gelassen? Kein Problem. Wir haben genügend Blanko-Protokolle vor Ort. Kommen Sie an den Info-Tisch dort liegen alle Informationen aus.

Jede Menge. Auf der Seite des Hamburger Schachjugendbunds finden sich immer aktuelle Informationen über das Hamburger Schul- und Jugendschach.

Im Anschluss an die Siegerehrung vom Alsteruferturnier findet erstmal die Hamburger Schulblitzmannschaftsmeisterschaft statt.

Einfach mal die Ausschreibung angucken.

Alle 8:0 Sieger – egal auf welcher Alsteruferseite sie angetreten sind – erhalten eine Medaille.

Die Behörde für Schule und Berufsbildung finanziert als Veranstalter dieses Turnier. Dieses ist nur möglich durch großzügige Sponsoren. Der Hauptsponsor des Turniers ist die Firma „Barclaycard“. Als Nebensponsoren ist die S-Bahn Hamburg tätig.

Das Alsteruferturnier wurde 1958 das erste Mal gespielt. Bis auf wenige Ausnahmen haben sich seitdem jedes Jahr die Schulen getroffen, um den Sieger zu ermitteln. 2018 ist ein besonderes Jahr, weil das Alsteruferturnier 60jähriges Jubiläum feiert.

1986 gelang der Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde. Mittlerweile gibt es einige größere Veranstaltungen unter freiem Himmel (in Mexiko z.B.). 2017 haben wir aber unseren eigenen Teilnehmerrekord aus dem Jahr 1988 (3.616 Teilnehmer) geknackt und haben mit 4.240 Teilnehmer den Titel „Größtes eintägiges Schulschachturnier der Welt“ geholt.

Natürlich. Es gibt zwar auch ein Angebot der Gastronomie vor Ort, aber es ist erlaubt seine eigenen Getränke und Essen zu verzehren. Glasflaschen sind in der Arena aber verboten.

Bei echten Schachturnieren natürlich nicht. Auch sind bei richtigen Schachturnieren Handys verboten und man verliert eine Partie sofort, wenn es klingelt. Das Alsteruferturnier soll aber vor allem Spaß machen und da werden diese Regeln nicht ganz so streng genommen. Auch das Klingeln eines Handys führt im Bereich des Hamburger Jugendschachs nicht zum Verlust der Partie. Ein MP3-Player im Ohr ist allerdings so oder so unsportlich.